Fridolin Trüb – Zehn Interviews

Die nachfolgenden zehn Interviews führte ich mit Fridolin Trüb zwischen dem 22. August und 12. Dezember 2010. Das Ziel war anfänglich die Herausgabe der Informationen als Biografie, ergänzt um Dokumente aus dem umfangreichen Archiv von Fridolin Trüb. Die Texte wurden transkribiert und in mehreren Durchgängen bereinigt, sind nun jedoch hier integral wiedergegeben, nachdem sich die Herausgabe in Buchform als Biografie in der dritten Person als aussichtslos herausstellte.

Ich hatte die Interviewserie mit Fridolin Trüb schon mehrere Jahre auf der Wunschliste, weil ich von seinem jahrzehntelangen, ungebrochenen Engagement für die Friedenspolitik wusste, weil eben dies bei mir Verwunderung auslöste und mir Eindruck machte und weil ich ihn Fridolin Trüb seit der Jahrtausendwende für einen der wenigen noch lebenden Zeitzeugen des grössten Teils der Friedensbewegung des 20. Jahrhunderts hielt.

Fridolin Trüb erlitt im Frühjahr 2007 einen Schlaganfall. Ich erfuhr davon von Ruedi Tobler, dem langjährigen Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats, bei einer Zufallsbegegnung auf dem Berner Bahnhof in einem der Frühlingsmonate 2007. Da wusste ich, dass ich eilen musste, und veranlasste die Interviewtermine, die jeweils zwei bis drei Stunden dauerten und im Rahmen von Besuchen in Fridolin Trübs Wohnung an der Weiherweidstrasse in St.Gallen stattfanden.

Bei der Wohnung handelte es sich zu jener Zeit bereits um die Räume des Wittlings, auf Küche, Schlafzimmer sowie ansonsten Sofa, Schreibtisch und Aufbewahrungsort seiner umfangreichen Papiere reduziert. Leider verbrauchte die Evaluation, ob sich das Thema, wie anfänglich angedacht, als Buch verwenden liesse, viel Zeit.

Viel Zeit, aus persönlichen und arbeitstechnischen Gründen, verstrich in der Folge auch, bis ich die Interviews in diesem Mai 2011 endlich ins Internet stellen konnte. Ich freue mich sehr, dass ich nicht zu spät komme und Fridolin Trüb die Veröffentlichung der Materialien im Internet noch erleben kann.

Ich habe am Unterfangen immer wieder gezweifelt, war aber ebenso immer wieder von seinem Sinn absolut überzeugt, wenn ich daran arbeitete. Ich hoffe, dass eben diesen Eindruck auch die Leserinnen und Leser teilen, wenn sie sich mit den Interviews sowie der dahinterliegenden Dokumentation beschäftigen!

Die Dokumentation finden Sie übrigens in der Navigation gleich unter dem nachfolgenden Schalter. Falls Sie in den Interviews ein Stichwort finden, zu dem Sie mehr wissen wollen – als Beispiele genannt seien hier Fiche, Saarbrücken oder St.Stephan –, dann gucken Sie einfach unter Dokumentation, ob Sie einen entsprechenden Ordner mit Abbildungen finden. Oder stöbern Sie einfach direkt einmal unter „Dokumentation“. Sie finden dort viel weiteren Lesestoff und zahlreiche Dokumente, die Ihnen einen direkten Einblick in die Geschichte des 20. Jahrhunderts gewähren.

Michael Walther, 6. Mai 2011

 

Interviews

Erstes Interview – 22. August 2007
Zweites Interview – 29. August  2007
Drittes Interview – 5. September 2007
Viertes Interview – 20. September 2007
Fünftes Interview – 26. September 2007
Sechstes Interview  – 24. Oktober 2007
Siebtes Interview – 31. Oktober 2007
Achtes Interview – 14. November 2007
Neuntes Interview – 28. November 2007
Zehntes Interview – 12. Dezember 2007