Gästebuch

neuer Eintrag

Ueli Grüninger [12.03.2017]
Aus der aktuellen Nummer der Friedenszeitung ( März 2017) habe ich vom Tod von Fridolin Trüb am 13.2.2917 erfahren. Das macht mich sehr betroffen, denn er war mein Zeichenlehrer an der Kanti St.Gallen in den Sechzigerjahren.Ich war kein begabter Zeichner, aber ich habe mich wiedererkannt in Fridolin Trübs Überzeugung "Man kann die Schüler nicht zu Künstlern machen. Aber die Freude am Gestalten und am Gestalteten [...] lässt sich wecken." Und wie er das tat! Zum Beispiel, als er uns in seine Mappe mit Winteraquarellen vom vergangenen Wochenende schauen liess, wo er uns sogar auf die winzigen Eiskristalle hinwies, die beim Aquarellieren en plein air entstehen können. Und das tat er auch, als er unsere Klasse coachte, wie wir die Kulissen für zwei Aufführungen auf Latein zum Schluss des Schuljahres entwerfen und bauen oonnten (Schattentheater Daedulus et Icarus/ Pyramus und Thisbe; Schauspiel Max et Moritz, jeweils zusammen mit Prof. Ivo Tschirky sel.).
Fridolin Trüb bleibt mir in Erinnerung als begabter und gebender Lehrer und Mensch.
Ueli Grüninger

Rahel Joelle Schwemmer [21.12.2015]
Lieber Herr Walther

Vielen Dank für diese tollen Interviews, ich lese sie mit grossem Interesse. Mein Grossvater hat viel mit Fridolin korrespondiert. Bitte richten Sie ihm seine herzlichsten Grüsse aus, falls sie Ihn wieder einmal sehen. Sein Name war Wolf Schwemmer. Amicalement, R.J. Schwemmer

Heinz Graf [06.12.2011]
Grüezi Herr Walter,
möchte Ihnen herzlich gratulieren und insbesondere auch danken, dass Sie das umfangreiche Lebenswerk von Herrn Fridolin Trüb so gut und gründlich fundiert aufgearbeitet und so auch der Oeffentlichkeit zugänglich gemacht haben. Genau dies hat Herr Fridolin Trüb wirklich verdient. Ich hoffe nur, dass Herr Trüb von der Stadt St. Gallen zu seinen Lebzeiten noch gebührend geehrt wird.
Ich kenne Herr Fridolin Trüb aus meiner Schulzeit, denn ich hatte die Ehre und Freude Herrn Trüb als Zeichnungslehrer während meiner Schulzeit haben zu dürfen. Ich bin übverzeugt, ohne Herrn Trüb, als mein Zeichnungslehrer, hätte ich später nicht meinen Beruf als Glasmaler erlernt. Herrn Trüb habe ich es zu verdanken, dass ich die Freude am Zeichnen und Malen gefunden hatte, dafür bin ich ihm zu Dank verpflichtet. Ich wünsche Herrn Fridolin Trüb und auch Ihnen, von ganzem Herzen alles, alles nur erdenklich Gute.
Herzliche Grüsse Heinz Graf, Sonder, 9038 Rehetobel AR

Philipp Rodriguez [19.11.2011]
Guten Tag Herr Walther,

Erst kürzlich habe ich von der Webseite von Fridolin Trüb erfahren. Herzlichen Dank für Ihre Arbeit und das umfangreiche Material zugänglich machen.
Mit Interesse habe ich über die Löschdiskussion in der Wikipedia gelesen. Ich bedauere den Entscheid ausserordentlich. Die Relevanzkriterien sind meines Erachtens hoch angesetzt. Solche mögen für ein gedrucktes Werk mit begrenzter Anzahl Seiten stimmen. Das muss aber für die Wikipedia nicht sein. Man könnte es auch einfach stehen lassen. Die Relevanz ergibt sich dem Leser aus dem Text selber und den angegebenen Quellen. Diese Webseite ist wichtiger Beitrag dazu.

Fridolin Trüb hat dem Archiv des Service Civil International (SCI) Anfang 2011 den schriftlich Nachlass seines Engagements für den SCI hinterlassen. Inzwischen konnte ich diese weitgehend integrieren und sind so der Öffentlichkeit zugänglich.

Freundliche Grüsse

Philipp Rodriguez

Adrian Keller [27.05.2011]
Lieber Michael
Herzliche Gratulation zu diesem grossartigen, umfassenden Lebensbild, dessen Entstehung ich nur mit deiner Bewunderung und Dankbarkeit für das, was Fridolin Trüb in seinem Leben alles getan hat, erklären kann. Danke für deine herausragende Arbeit.
Fridolin steht für mich für Überzeugungen und Werte, die für das gelingende Zusammenleben der Menschen wichtig sind. Fridolin ist ein Menschenfreund. Leider sahen das viele Menschen nicht so, weil sie sich zu wenig oder keine Zeit genommen haben, Fridolin zu begegnen. Die Begegnung ist seine grosse Stärke. "Alles wirkliche Leben ist Begegnung" (Martin Buber).
Ich hoffe sehr, Michael, dass dein Elektronisches Buch dazu beiträgt, dass das Wirken von Fridolin noch vor seinem hundersten Geburtstag, in einer gesellschaftlichen Anerkennung z.B. des Kulturpreises der Stadt St.Gallen zum Ausdruck kommt.

Andreas Schwendener [26.05.2011]
Lieber Michael,
Mit Deiner Meldung von der Website über Fridolin Trüb hast Du mir heute den halben Tag gestohlen, aber ich habe nicht nur Zeit verloren, sondern bei dem ausserordentlichen Exkurs auch viel gewonnen.
Der Entscheid, eine Website statt Buch zu gestalten, wird der Sache nur dienen.
Zum einen finde ich die Kommunikation mittels Webiste zukunftsorientierter, praktischer und realistischer als ein Buch. Denn was der Friedensaktivist Friedolin Trüb so alles tat und gedacht hat, das würde bei einem Buch vor allem jene interessieren, die Ihn und seine Anliegen schon kennen. Und ein Buch kauft man und legt es irgend wo hin, wo man es kaum mehr angreift, nachdem man ja darin geschnuppert hat. Anders mit einer Website. Über die Suchbegriffe (und davon hast Du reichlich Gebrauch gemacht) gelangen Leute auf Fridolin, auf sein Engagement und auf seine Kunst, die über ein Buch niemals auf die Friedenarbeit in St.Gallen stossen würden.
Zum andern ist es erfreulich, für einemal mehr über einen Menschen auf dem Netz zu erfahren, der tatsächlich noch lebt und bis heute an vielen Veranstaltungen angetroffen werden kann. Jedes Mal halte ich den geselligen und so zufrieden wirkenden Fridolin dann fotografisch fest im Gespräch mit diesen und jenen Leuten. Alle freuen sich stets, ihn zu sehen, mit ihm zu plaudern.
Dir Michael, also ein herzliches «Danke schön» und Gratulation für diese Art der Publikation.
Andreas Schwendener

Hansueli Trüb [25.05.2011]
Lieber Michael, lieber Josua,
ihr habt hier eine riesige, wertvolle und unergründliche Arbeit geleistet, die einen wichtigen Beitrag zur Friedensarbeit in der Ostschweiz darstellt und eine Fundgrube sondergleichen ist.
Ich danke euch ganz herzlich dafür und gratuliere. Hoffentlich findet die Seite die entsprechende Beachtung.
Herzliche Grüsse,
Hansueli

ruth erat [25.05.2011]
Wunderbar. Eine Dokumentation, die eine grosse und wichtige Arbeit zeigt - Fridolins Werk und sein Engagement, unverwechselbar, einmalig.
Ruth

Antonella Piazza [25.05.2011]
Caro Michael

Über diese Interneseite habe ich mich sehr gefreut.

Ich fühle mich mit Fridolin verbunden und finde schön, dass die Webseite ihm ehrt und auch Menschen, die ihn nicht kennen, einen Einblick in sein Schaffen erlaubt.
Fridolin hat mit seinem unermüdlichen Einsatz wirklich viel für die Friedenbewegung geleistet!

Herzlichen Dank, dass Du diese Idee hattest.

Liebe Grüsse an beide

Antonella

Billo Heinzpeter Studer [25.05.2011]
Ganz ganz schönes Internet-Buch über und mit Fridolin!
Ich gratuliere Dir, Michael!
Schade einzig, dass ich die Darstellung der Bilder nicht selber im Browser wählen kann – die Vorwahl durch Deine Website übersteuert die individuelle Grössenwahl. So kann ich z.B. die Zeitungsausschnitte in Fridolins Tagebüchern leider nicht lesen. Vielleicht lässt sich das noch ändern? Das wär fein!
Herzlich
Heinzpeter